Selbstständigkeit in der Beautybranche

Hey Beauties!

Wir wollen euch nicht nur die besten Produkte für euer Business bieten, sondern euch auch tatkräftig dabei unterstützen euer Business aufzubauen!

Ihr dürft uns zu jedem Thema gerne kontaktieren und Fragen stellen. Viele von euch haben bereits super Marketing via Instagram und Co. geschaffen, kennen sich aber bei grundlegenden Fragen zur Selbstständigkeit in Deutschland kaum aus. Hier wollen wir mal etwas aufräumen und euch Schritt für Schritt ein paar Basics an die Hand geben, die euch viel Zeit und vor allem Geld sparen können!

Das Thema “Selbstständigkeit” in Deutschland ist leider nicht ganz einfach und viele trauen sich gar nicht erst den Schritt zu wagen!

Wir haben bereits 10Jahre Erfahrung in diesem Bereich und wollen euch Tipps geben und helfen Fehler zu vermeiden, die wir uns damals gewünscht hätten, man hätte sie uns vorher mitgeteilt!

 

Fangen wir grundlegend mal bei der Frage an ob ihr Kleinunternehmer oder Einzelunternehmer oder gar noch größer werden wollt…

Nun diese Frage ist so einfach, wie auch komplex, denn wer kann schon in die Zukunft blicken?! IHR! Ihr habt eine Vision wie ihr arbeiten möchtet und da zählt es nicht zu sagen “wer weiß ob ich es schaffe so viele Kunden/innen zu bekommen” – Ihr seid es euch schuldig euch tag täglich zu verpflichten und an eurer Vision festzuhalten bis ihr euer Ziel erreicht habt, ganz gleich wie lange es dauern wird!

Also beantworten wir die Frage so:

 

1. Ich möchte von zu Hause aus arbeiten und arbeite für etwas Taschengeld/ aus Hobby / als Ausgleich / ….

Wie oft und wie lange ihr hierbei Arbeitet ist egal,- was zählt oder eher gesagt gezählt wird ist euer Umsatz. Dieser darf grob gesagt nicht höher als 22.000Euro im Jahr sein.

Beispiel: Du hast 2 Kundinnen am Tag, an 4 Tagen die Woche. Jede Kundin zahlt 50,00Euro. Macht in der Woche einen Umsatz von 400,00Euro. Ergibt aufs Jahr hochgerechnet im Schnitt einen Umsatz von 19.200,00Euro

= Kleinunternehmer

Kosten die hier auf euch zukommen sind beispielsweise:

-Material

-Verpflegung, wie z.B. Getränke, Kaffee, Bonbons,..

-Telefon/Internet

-Werbekosten

-Steuerberater (wenn ihr einen hinzuziehen wollt)

-Strom, Heizung

-Fortbildungskosten

-Büromaterial

 

 

2. Ich möchte einen Laden mieten und Hauptberuflich darin arbeiten…

=Einzelunternehmer

Hello Papierkram! Okay, zunächst kannst Du stolz sein dein eigener Chef/ Chefin zu sein zukünftig. Es kann seeehr leicht sein, wenn du eine gewisse Disziplin aufweist und Dir selbst dein bester Mitarbeiter bist. Die ersten drei Jahre sind die “schwersten” sagt man, aber was sie einem nicht sagen ist: Du bist mit jedem Schritt und jedem Tag wo Du deinen eigenen Laden auf- und zuschließt einfach nur fucking stolz auf Dich!

Es kommen einige Kosten auf Dich zu, mit denen Du dich vertraut machen solltest noch bevor Du den Brief öffnest und mit den Augen rollst, weil noch so eine unnötige Rechnung auf einmal da ist, von der man nichts wusste und die einem manchmal auch nicht mal wirklich einen Nutzen darstellt… Das ist so ein bisschen wie der Satz des Pythagoras im Matheunterricht…-Man braucht ihn nicht, aber man muss ihn kennen (und in dem Fall bezahlen)…

Neben den Steuern, auf die wir später noch kommen, gibt es ein paar Fixkosten, die du vorher gut kalkulieren solltest. Sofern du für deine Gründung einen Kredit oder eine Förderung beantragen möchtest, wirst du ohnehin nicht drumherum kommen einen Businessplan zu schreiben, wo dies ein sehr großer Teil der Finanzplanung sein wird. Aber auch ohne Kredit oä. empfehlen wir Dir vorab einen Businessplan aufzuschreiben, indem Du dir über alles klar wirst, was an Kosten auf Dich zukommt. Wir werden Dir ein paar Positionen auflisten, jedoch kommen Branchen- oder Standortbedingt noch andere Positionen hinzu, die Du ausführlich recherchieren solltest. Hierzu kannst Du nicht nur das Internet nutzen, sondern auch ruhig mal andere Selbstständige in deinem Umfeld befragen. Insidertipps sind immer gut! Trau Dich! Auch Vorlagen für Businesspläne gibt es im Internet genügend. Wenn Du bei einer bestimmten Bank oder KfW einen Kredit beantragen möchtest, kannst Du dir dort eine Checkliste direkt zuschicken oder ausdrucken lassen.

Kommen wir nun zu ein paar festen Kosten mit denen Du rechnen kannst…

Feste Kosten MONATLICH, die auf Dich als Einzelunternehmer zukommen können:

-Miete, Umlagen, Telefon/Internet,

-EC-Gerät

-Material/Wareneinkauf

-Steuerberater (Monatsauswertung, etc.)

-Getränke und andere Verpflegung der Kunden

-Büromaterial (Quittungsblock, Kassenbuch, Druckerpapier, etc)

-Krankenkasse /Pflichtversicherung

 

Feste Kosten JÄHRLICH, die auf Dich als Einzelunternehmer zukommen können:

-Versicherungen (Inhalt/ Haftpflicht -WICHTIG!!!)

-Handwerkskammer- oder Handelskammerbeitrag (es kann sein, dass beide Dich anschreiben, Du musst dich jedoch nur bei Einem registrieren und Beitrag zahlen. In solchen Fällen hilft es immer zu telefonieren. Die Mitarbeiter/innen sind in der Regel sehr nett und helfen Dir bei deinen Fragen)

-Rundfunkgebühren

-Steuerberater (Jahresabschluss)

 

Variierende Kosten, die auf Dich als Einzelunternehmer zukommen können:

-Fortbildungskosten (z.B. wenn Du in deinem Bereich verpflichtet bist an einer separaten Hygieneschulung oder Gefahrenschulung teilzunehmen)

-Auferlegte Nachweise /Prüfungen (z.B. Hygieneprüfung)

-Anschaffung von Möbel/ Ladeneinrichtung, Liegen, Kleingeräte, neue Apparate, Drucker, PC/Laptop etc.

-Steuern

-Mitarbeiterkosten und -versicherungen

-Kfz

 

Die Steuern… das rote Tuch der Selbstständigen…

Vorab erstmal etwas positives: In der Kosmetikbranche (ausgenommen Friseure) dürfen wir noch mit einer offenen Ladenkasse arbeiten. Das spart uns schonmal am Anfang die Anschaffung eines teuren Kassensystems! Aber hier gilt Genauigkeit! Das Kassenbuch muss täglich geführt werden und zu 100% mit der Kasse übereinstimmen. In der monatlichen Buchhaltung, die ihr beim Steuerberater abgebt,  führt ihr somit einen Teil der Bar Ein-und Auszahlungen und einen Teil mit Bankzahlungen (Kontoauszug, EC-Belege, Lastschriften, Abbuchungen, etc). Auch als Kleinunternehmer muss ein solches Kassenbuch geführt werden.  Ihr seid verpflichtet euren Terminkalender und Kassenbücher und alle Unterlagen, die bei einer Steuerprüfung relevant sind 10Jahre aufzuheben! Auch Wenn eure Kunden mit Gutscheinen zahlen, müsst ihr diese nach Einlösen datieren und aufheben.  Bitte prüft vorab genau welches Kassensystem für euch und euer Unternehmen erlaubt ist. Dies könnt ihr am besten einen Steuerberater fragen, dieser erklärt euch auch wie ihr ein Kassenbuch zu führen habt und wie ihr eure Belege richtig sortieren könnt, sodass er weniger Arbeit damit hat und eure Rechnung am Ende dadurch günstiger wird.

Es gibt viele verschiedene Steuerarten und -grenzen. Wir werden die genauen Kennzahlen in einem anderen Blog gerne mit euch durchgehen.

Es gibt einen Stolperstein, der viele Selbstständige in die Knie zwingt: Der Umschwung von Nachzahlung zur Vorauszahlung! Denn hier zahlt man gefühlt Doppelt und weiß manchmal nicht mehr wo man das Geld noch hernehmen soll! Was ist damit gemeint? In den ersten Jahren oder Monaten (je nach Umsatz) kommen einige Steuerzahlungen auf euch zu, die sich anhand eurer gelieferten Umsätze berechnen:

-Umsatzsteuer

-Einkommenssteuer (inkl. Zuschläge)

-Gewerbesteuer

 

In den darauffolgenden Jahren werden diese Steuern als Vorauszahlung verlangt (ausgenommen der Umsatzsteuer, hier wird nur ca. ein bis zwei Monatszahlungen als Vorauszahlung verlangt)

Auch hier gilt: Wenn ihr etwas nicht versteht oder ihr die Kosten als zu hoch veranschlagt seht, REDEN! Ruft bei eurem Steuerberater oder Finanzamt an. Oft werden Schätzungen zu hoch veranschlagt und können problemlos durch schriftliche Anträge herabgesetzt werden. Dies macht ein guter Steuerberater auch für euch. Nur müsst ihr reden. Niemals den Kopf in den Sand stecken und angst haben! Auch am anderen Ende sitzen nur Menschen, die ihren Job machen und euch nichts böses wollen!

Unser wichtigster Tipp also an euch:

Seid diszipliniert und rechnet die Steuern aus und legt sie verantwortungsbewusst zur Seite. Lieber etwas mehr weggelegt und am Ende gefreut, wenn etwas über bleibt, als monatlich da zu sitzen und nicht zu wissen wie man die Kosten tragen soll. Wir wissen wie schwer es ist und auch wir und unzählige andere Selbstständige haben kurz vor dem Ersten des Monats oft gebangt. Doch wenn ihr euch wirklich fest daran haltet das Geld für nichts anderes zu verwenden, dann werdet ihr umso schneller finanziell frei sein und Gewinne erzielen!

 

Habt ihr Fragen oder Anregungen zu dem Thema? Dann schreibt uns eine Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar! Wir freuen uns euch bei eurem Weg begleiten zu dürfen!

 

Euer Royallashes Germany Team!

 

 

 

Alle Angaben sind ohne Gewähr und individuell auf Richtigkeit zu Prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Chat
1
Royallashes
Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?